Vereinigung
Christlicher Unternehmer
der Schweiz
Respekt - Fairness - Verantwortung

VCU Jahresprogramm

Donnerstag, 27. April 2017 - 11.30
Region Aargau/Solothurn
zurück

Migration nach Europa und in die Schweiz

Ort: BWZ Brugg, Gebäude Flex, Industriestr. 19, Brugg

Beschreibung / Programm:
Referent: Erwin H. Hofer, Jurist, ehem. Botschafter in Russland, Serbien, Libyen.

Erwin H. Hofer: Alt Botschafter, exzellenter Kenner der Diplomatie

Unser Referent stand vielfach als «diplomatischer Feuerwehrmann» im Einsatz: von Moskau über Belgrad bis Tripolis. Er zählt zu den erfahrenen Diplomaten unseres Landes und kennt die Hintergründe vieler Krisen.

Vor drei Jahren setzte eine gewaltige Bewegung von Flüchtlingen und Migranten in Richtung Europa ein. Die Herkunftsländer reichen von Afghanistan, über den Mittleren Osten und den Maghreb bis weit hinein nach Afrika südlich der Sahara.

Warum ist die Schweiz kein prioritäres Zielland?

Nach der temporären Schliessung der sogenannten «Balkanroute» gingen die Zahlen deutlich zurück. Es folgte jedoch eine starke Verlagerung der Bewegungen mit Ausgangsort Libyen und einer Rekordzahl von Ankünften in Italien. Die Schweiz bildet zwar kein prioritäres Zielland, steht aber aufgrund ihrer geographischen Lage mitten in dieser Entwicklung.

Hofer erläutert Ursachen, Hintergründe und Zusammenhänge dieses – bezüglich Ausmass und Geschwindigkeit – einzigartigen Phänomens mit seinen tiefgreifenden Einflüssen auf die politische Landschaft Europas und der Schweiz. Zugleich zeichnet er künftige Entwicklungen und Lösungsmöglichkeiten auf.

Erwin H. Hofer …

… ist Jurist, u.a. Dozent an der HSG St. Gallen. Aufgewachsen im Aargau, mit Besuchen der Bezirksschule Brugg und der Kantonsschule Aarau, stand er seit 1976 im diplomatischen Dienst der Schweiz. Während Jahren sah man ihn als Missionschef an Brennpunkten der heutigen Migrationsströme im Einsatz. Er war der letzte akkreditierte Schweizer Botschafter in Libyen, das er nach Ablauf seiner Amtszeit im Frühjahr 2014 über die Türkei verliess. Im Sommer desselben Jahres mussten die übrigen Botschaftsangehörigen wegen der sich drastisch verschlechterten Lage mit einer tschechischen Militärmaschine ausgeflogen werden. Hofer ist verheiratet, hat drei erwachsene Töchter und wohnt in Luzern.

Zum Ablauf:

11.30 Türöffnung, Apéro
12.00 Begrüssung und Referat, anschliessend Diskussion
13.15 ca. Stehlunch;
14.15 ca. Ende des Anlasses

Der Eintritt ist frei. Unkostenbeitrag inkl. Stehlunch und Getränke: CHF 20.–.

Der Anlass ist öffentlich. Wir begrüssen u.a. eine KV-Maturaabschlussklasse des BWZ Brugg. Bitte motivieren Sie Ihre Partnerinnen und Partner zum Besuch. Wir danken dem BWZ Brugg erneut für die Gastfreundschaft und freuen uns auf eine rege Teilnahme.

Anmeldeschluss: Montag, 24. April 2017.